Bergedorfer wollen Schwerverkehr verbannen

Verkehr: Radweg würde Laster mit sich bringen
Bergedorfer Dorfausschuss wünscht Verbindung über Ohe – FDP informiert sich vor Ort
von Hergen Schelling

Bergedorfer Dorfausschuss wünscht Verbindung
Die Alte Dorfstraße ist kurvig und schmal, zudem wird sie durch Lkw-Verkehr in Mitleidenschaft gezogen. Dorfausschuss-Vorsitzender Friedhard Johannes (rechts knieend) zeigte den FDP-Gästen (von links) Marion Daniel, Christian Dürr, Marion Vosteen, Maren Schwarting und Jürgen Strudthoff schadhafte Stellen.
Bild: Hergen Schelling

Schon einmal konnten sich die Bergedorfer nicht über ein Radweg-Projekt einigen. Jetzt könnte es erneut schwierig werden.

Bergedorf Ein Radweg in Bergedorf? Das ist ein heißes Eisen, an dem sich Beteiligte schon einmal die Finger verbrannt haben. Trotzdem soll es nun erneut angepackt werden – in Erwartung durchaus hitziger Diskussionen, da viele davon einen Vorteil, einige aber auch Nachteile hätten.

Kurz zur Erinnerung: Als im Zuge der Dorferneuerung vor rund zehn Jahren mit Fördermitteln ein Fuß- und Radweg entlang der Alten Dorfstraße zwischen Denkmal und Dorfkrug im Gespräch war, entschieden sich die Bewohner mehrheitlich dagegen: Erstens hielten sie die Pläne für halbherzig und wünschten sich eine Verlängerung gen Norden, bis zur Bergedorfer Landstraße in Tange, zweitens hätte nur ein Teil der Anlieger nach der Straßenausbausatzung das Projekt mitfinanzieren müssen – andere wären kostenlos dabeigewesen, was letztlich zu keiner einvernehmlichen Lösung führte.

Nun hat aber ein anderer Radweg „oberste Priorität“ für den Dorfausschuss, wie dessen Vorsitzender Friedhard Johannes erläuterte. Er soll durch den Ortsteil Ohe führen und die Alte Dorfstraße vom südlichen Ortseingang aus mit der Bergedorfer Landstraße verbinden. Mit dem Radwegebau verknüpft werden soll allerdings auch die Lenkung des Lkw-Verkehrs über diese Strecke – weil dort dann Radfahrer und Fußgänger vor den Lastern sicherer wären als auf der Alten Dorfstraße.

Zurzeit belastet der Lkw-Verkehr Ohe und Alte Dorfstraße etwa gleichermaßen – beide Gemeindestraßen sind teilweise schmal und kurvenreich. Viele Fahrten sind landwirtschaftlich bedingt, ein großer Teil schwerer Fahrzeuge steuert aber auch die Firma Aluminium Schütte an.

„Für Ohe wäre das natürlich eine Belastung“, räumte Johannes am Montag ein, als sich Kommunalpolitiker der FDP zusammen mit Landtags-Fraktionschef Christian Dürr über die Wünsche der Bergedorfer informierten. Das sieht auch Jürgen Meyer so, Anlieger in Ohe: „Für Bergedorf wäre das eine einfache Lösung – aber andere hätten dann den Schwarzen Peter“, bedauerte er. Wobei die betroffenen Eigentümer in Ohe sich dem Wunsch des Dorfausschusses nicht komplett verweigern wollen: Sie könnten mit dem Radweg und dem damit einhergehenden Lkw-Verkehr leben – wenn zugleich die Straße verbreitert und saniert würde. Das jedoch, soviel ließen auch die Besucher von der FDP durchblicken, sei derzeit nicht vorstellbar.

Der Dorfausschuss will für seine Pläne vor Ort weiter werben. „100 Prozent Zustimmung bekommen wir bei keiner Lösung“, betonte Friedhard Johannes. „Aber wenn wir jetzt den ersten Schritt nicht machen, wird der zweite auch nicht kommen.“

Quelle: Nordwest-Zeitung vom 05.07.2016

Laster sorgen Bürger
Bergedorfer wollen Schwerverkehr aus dem Ort verbannen

Bergedorfer wollen Schwerverkehr aus dem Ort verbannen
Straßen, die der Belastung nicht mehr standhalten: Christian Dürr (FDP, links, hockend) lässt sich von Friedhard Johannes (rechts, knieend) die unter dem Schwerlastverkehr aufgebrochene Decke der Alten Dorfstraße zeigen. Foto: Thorsten Konkel

Ganderkesee-Bergedorf. Mit den innerörtlichen Verkehrsproblemen der Ganderkeseer Bauerschaft Bergedorf haben sich am Montagvormittag die Mitglieder der Ganderkeseer FDP-Fraktion sowie Christian Dürr, der FDP-Fraktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag, beschäftigt.

Immer mehr Laster und schwere Traktoren auf der engen Alten Dorfstraße – und dazwischen möchten die Bergedorfer Bürger ihre Dorfquerung natürlich auch noch nutzen. Ein Unfall, so scheint es, …
http://www.noz.de/lokales-dk/ganderkesee/artikel/738786/bergedorfer-wollen-schwerverkehr-aus-dem-ort-verbannen

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt vom 05.07.2016